Zum Inhalt springen

Nebelfäden

Autorin: Karla Kabot


Wir schweben, fliegen, liegen.

Irgendwo im Nirgendwo.

An einem Ort,

der kein Ende kennt.

Wir existieren,

während wir zugleich verschwinden.

Ich tanze im Nebel meiner Vergangenheit.

Bis meine Hand, die deine streift & schließlich findet.

In der wabernden Masse des Nichts.

Wir verlieren uns in uns

selbst & schließlich uns.

Ich tapse im Dunkel,

streiche die Nebelfäden aus meinem Gesicht,

bis dann irgendwann,

wieder meine Hand,

die deine streift & schließlich zugreift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.